Herren erhalten ihre Heim Dominanz – Rottenburg findets zum Kotzen [5.3.2023]

Erstellt: von

Das letzte Heimspiel in der Saison 22/23 stand für die Herren 1 an. Endspurt in der Mission Wiederaufstieg ist weiterhin die Devise, und dieses Ziel sollte am vergangenen Wochenende einen Schritt näher rücken. Grundlage dafür bildeten bereits die am Samstag ausgetragenen Partien beim Rest der Liga: Etwas überraschend lässt Hauptverfolger Frommern Punkte in Pfullingen liegen. Damit haben die Renninger die Chance mit einem Heimsieg den Vorsprung auf Drei Zähler auszubauen – Ein Puffer, welcher auf jeden Fall genutzt werden sollte. Doch der Renninger Gegner ist nicht zu unterschätzen. Die junge Mannschaft aus Rottenburg, die quasi keine Drucksituationen zu kennen scheinen, war schon für die ein oder andere Überraschung diese Saison gut.
Umso konzentrierter sollte die Leistung der Renninger direkt von Beginn an sein, um gegen die disziplinierten Rottenburger ja nicht ins Hintertreffen zu gelangen. Mit Luca, welcher zurück aus dem Urlaub war, vervollständigte sich wieder die Stamm Sechs. Neben ihm starteten Alex und Marcel in der Mitte, Nick und Marcus auf Außen und Jan im Zuspiel. Als größten Vorteil gegenüber den jungen Gästen wurde die Größendifferenz im Mittelblock ausgemacht. Das Renninger Spiel sollte aus guter Annahme schnell gemacht werden und vor allem über die Mittelangreifer zu Punkten führen. Dies gelang auch nach einer kurzen Startschwierigkeit, die Annahme um Libero Sven stand solide und Jan konnte seine Angreifer gut bedienen. Aber auch die Gäste punkteten solide im eigenen Side Out, es gestaltete sich ein offener erster Satz. Erst beim Stand von 15:15 konnten die Renninger Jungs sich ein paar Breaks erspielen, angeführt von Nick an der Aufschlagslinie. Jans schnelle Bälle ließen die jungen Mittelblocker aus Rottenburg regelmäßig nurzuschauen und die Einerblock Situationen konnten hochprozentig verwertet werden. Ein drei Punkte Vorsprung konnte so ins Ziel gebracht werden. Ohne Wechsel auf Renninger Seite ging es in den zweiten Satz, der Schwung aus dem ersten Satz konnte direkt mitgenommen werden. Auf Rottenburger Seite kam es zu einigen Wechseln, was deren Spielfluss vor einige Herausforderungen stellte. So war es die logische Konsequenz, dass die Jungs vom Rankbach, zumindest in diesem Satz, ihre gewohnte Dominanz im Angriffsspiel ausspielen konnten. Krachend brachten die Angreifer Ball um Ball auf Rottenburger Feldseite unter.
Satz Drei sollte aus Renninger Sicht gerne den Verlauf des zweiten Satzes nehmen, startete jedoch eher wie Satz Eins. Rottenburgs Trainer lies wieder die Aufstellung aus dem ersten Durchgang spielen und die Jungs stemmten sich mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage, sodass man auf Renninger Seite zunächst einem Rückstand hinterherlief. Um den Satzverlust noch abzuwenden, legten die Renninger wieder eine Schippe drauf. Passend zum Spielverlauf war es Nick, der mit seinen gefürchteten Aufschlägen den Deckel auf den Satz machen konnte. Mit fünf Aufschlägen am Stück beendete er den Satz und behielt damit
alle 3 Punkte in Renningen.

Auf Renninger Seite gab es an diesem Tag keine Aktion, für welche man den Scheißhaufen verteilen könnte, auf Rottenburger Seite sah das anders aus. Am Vorabend gab es bei der Rottenburger Jugend augenscheinlich gute Gründe zum Feiern und einer der jungen Rottenburger Spieler ließ sich den Abend noch einmal durch den Kopf gehen – sehr zum Leidwesen der Rankbachhalle. Angesichts dieser Leistung konnten selbst die thekenerfahrenen Renninger Haudegen nur anerkennend nicken.
Für die gute Spielleistung inkl. der wichtigen Aufschlagsserie am Ende erhielt Nick verdient das MVPakka, an welchem auch seine Kinder viel Spaß hatten. Leider ging es beim Spielen auf dem Heimweg verloren. Wir bedanken uns bei der ehrlichen Finderin, sodass das MVPakka bereits am Montag wieder im Kreise der Mannschaft begrüßt werden konnte.
Es spielten: Lukas Schneller, Christoph Eckardt, Alexander Ocker, Marcel Schöffmann, Simon Jungmayr, Nick Tryzna, Marcus Hergert, Jan Trauer, Sven Kettemann und Luca Gilg.

Auf Grund der Staffelsituation hat jede Mannschaft diese Saison ein Einzelheimspieltag und die Heimmannschaft ist für die Organisation der Schiedsrichter zuständig. Daher geht ein großes Dankeschön an die Helfer des Schiedsgerichts Kai, Feli, Anki, Freddy, Siju und Jason. Zudem geht ein Dankeschön an
Sophie und deren Unterstützer, welche sich fleißig um die Bewirtung gekümmert hat.

Zurück

Berichte Volleyball

Halbfinale:       Renninger SC – TSV Eningen 3       3 : 0 (25:19; 25:18; 25:20)

Finale:             Renninger SC – PSV Reutlingen      3 : 1 (17:25; 25:23; 25:11; 25:21)

Renninger SC – TSV Schönaich           2:0 (25:8; 25:6)

PSV Reutlingen – Renninger SC               1:3 (24:26; 25:16; 23:25; 23:25)

TSV Frommern : Renninger SC          1:3 (25:19; 20:25; 26:28; 24:26)

Am 17.11. würdigte die Stadt Renningen erneut herausragende sportliche Leistungen des vergangenen Jahres durch die Verleihung der Sportehrenmedaille.