Herren | Derbyzittersieg und Klassenerhalt in Flacht

Erstellt: von

Ooohhhh war das knapp!

Bei bestem Wetter galt es in toller Flachter Atmosphäre den Klassenerhalt zu sichern. Ein Punkt war erforderlich, also zwei gewonnene Sätze. Die Voraussetzung war nicht optimal. Zum ersten Mal gelang es nicht, trotz des Einsatzes beider „E-Spieler“, die zwölf Plätze auf dem Meldebogen zu füllen. Zu elft war immerhin jede Position ein weiteres Mal besetzt und unser Interimscoach konnte wie gewohnt routiniert die vermeintlich stärkste Sechs auf Feld schicken bzw. eingreifen, wenn es nicht so lief. Wir starteten furios und hatten den Erfolgsdruck zumeist in positive Energie umsetzen können. Sehr schnell waren wir uneinholbar mit 10 Punkten in Führung. Aber schon eine längere Schwächephase noch im ersten Satz zeigte uns, dass das Derby alles andere, als ein Selbstläufer wird. Die Flachter hatten zwar einen verlorenen Tie-Break in den Knochen, aber gegen den Schwimmclub („Ihr seid nur ein Schwimmverein!“) sind sie immer hochmotiviert. Tatsächlich drohte das Spiel zu kippen. Die Sätze zwei und drei gingen recht deutlich an die Heimmannschaft. Auch im vierten lagen sie vorne und nur mit viel Willen und einigen geschickten Wechseln konnte der Satz gedreht werden. Jan zeigte dabei, dass er mittlerweile über die Vier und auch als Zuspieler eine wertvolle Alternative ist. Und das eigene Einwechseln für unser teilweise etwas feststeckende „Radikal“ war auch zielführend. Der notwendige Punkt war eingefahren und die Freude riesen groß. Ohne Druck ging es in den entscheidenden Satz. Dies war nur noch die Kür. Befreit gingen die Rankbacher in Führung und gaben diese nicht mehr ab. Ein verschlagener Matchball beim Stand 14:10 bescherte uns zum einen eine Runde und zum anderen noch einmal Spannung. Bis auf 14:13 kam Flacht heran. Doch dann kam Alex. Waren am Donnerstag die Toten Hosen noch in Leonberg, so machte unser Alex ihrem Song alle Ehre. Nach bester Vale Manier „Mitte dicht“! Aus die Maus! Spiel wieder gedreht und der Schwimmverein kann auch Volleyball!

Danke an die Heimmannschafft und ihren Fans für die tolle Stimmung. Eine neue Soundanlage wie in der Scharrena mit den entsprechenden Songs macht definitiv mehr Spaß als lautes stupides Trommeln!

 

Zurück

Berichte Volleyball

Halbfinale:       Renninger SC – TSV Eningen 3       3 : 0 (25:19; 25:18; 25:20)

Finale:             Renninger SC – PSV Reutlingen      3 : 1 (17:25; 25:23; 25:11; 25:21)

Renninger SC – TSV Schönaich           2:0 (25:8; 25:6)

PSV Reutlingen – Renninger SC               1:3 (24:26; 25:16; 23:25; 23:25)

TSV Frommern : Renninger SC          1:3 (25:19; 20:25; 26:28; 24:26)

Am 17.11. würdigte die Stadt Renningen erneut herausragende sportliche Leistungen des vergangenen Jahres durch die Verleihung der Sportehrenmedaille.