Damen2 auswärts in Herrenberg

Erstellt: von

Mit 6 Spielerinnen 3 Punkte aus Herrenberg entführt

 

VfL Herrenberg vs. Renninger SC 0-3 (16-25; 17-25; 18-25)

Auf Grund einiger Familienfeiern und einer Krankheitswelle hatten wir an unserem zweiten Spieltag nur 6 einsatzfähige Spielerinnen beim direkten Tabellennachbarn aus Herrenberg.

Zu Beginn pfiffen wir das Spiel zwischen Herrenberg und Mönsheim, da sich dieses Spiel dank eines 3-2 für Mönsheim sehr in die Länge zog, war unsere Devise: „Von Anfang an ordentlich Gas geben, damit wir noch was vom schönen Wetter am Sonntag haben.“

Die Aufstellung war relativ schnell klar, denn Wechseloptionen gab es nicht. Unsere Denker und Lenker als Stellerinnen waren Anki und Joanna. Unsere Kapitänin Vanessa spielte diagonal zu Andrea auf der Mitte. Über Außen griffen Rose und Freddy an.

Unsere Gegnerische Mannschaft war eine sehr junge und unerfahrene Mannschaft, die dafür sehr schnell und flink auf dem Feld ist. Wir wollten von Anfang an unser Spiel machen und uns nicht an das Spiel des Gegners anpassen.

Zu Beginn benötigten wir ein paar Bälle bis wir zu unserem Spiel gefunden hatten und dies auch dem Gegner aufzwingen konnten. Nachdem wir sehr „nett“ angefangen hatten und immer schön wie im Training zu den Gegenspielerinnen gespielt haben, nahm Jürgen eine Auszeit und erläuterte uns, dass wir durchaus dahin spielen dürfen, wo der Gegner nicht steht. Dies setzten unsere Mitten Vanessa und Andrea direkt um und schlugen die Bälle richtig rein oder Baggerten oder Pritschen lang auf die 1 des Gegners, wo sich das große Loch befand. Bääm - ersten Satz gewonnen!

Das macht Laune und wir starteten ganz nach dem Motto „Never change a winning team“ ohne Veränderung in den zweiten Satz. Dieser war direkt etwas umkämpfter, wir hatten zwar stets knapp die Nase vorn, aber wir bekamen mehr Gegenwehr vom Gegner und mussten erneut unser Können unter Beweis stellen. Aber durch die clevrere Verteilung der gut angenommenen Bälle durch unsere Stellerinnen Anki und Joanna, war auch dieser Satz dann schnell gewonnen. Super der erste Punkt der Saison ist schon mal eingefahren. Aber wir wollten 3 Punkte aus Herrenberg.

Wir gingen wieder unverändert in den dritten Satz, hier schlich sich aber etwas der Schlendrian ein und wir spielten zu locker und verloren etwas den Faden. Wir liefen permanent einen Rückstand von ein paar Punkten hinterher. Liesen uns davon aber auch nicht aus der Ruhe bringen unsere erfahrenen Spielerinnen Rose und Andrea strahlten auch bei dem knappen Rückstand immer Ruhe aus. Es ging in die Crunchtime. Entweder noch einen Satz spielen oder den Sieg einfahren. Da schlugen die 5 Minuten unserer Freddy. Hoch raus auf sie und es krachte über die 4. Ein ums andere Mal schlug der Ball im gegnerischen Feld ein, dass diesem Angst und Bange wurde. Mit einer Aufschlagsserie von Freddy beendeten wir auf diesen Satz mit 25 Punkten und fuhren einen 3-0 Sieg ein.

Es war ein sehr schöner Spieltag und wir gingen zufrieden nach Hause und konnten das Wetter noch ein bisschen genießen.

Es spielten: Rose Schwarz, Joanna Schwaiger, Ann-Kathrin Knorr, Andrea Keith-Eisenhardt, Vanessa Höschele und Frederike Berghäuser

Es coachte Jürgen Ocker

Zurück

Berichte Volleyball

Renninger SC 2          VC Mönsheim 2         0:3 (19:25 16:25 24:26)

Renninger SC 2          VfL Sindelfingen 3      0:3 (13:25 22:25 21:25)

Endlich geht die neue Saison los und es gibt ab sofort auch wieder Infos vom Volleyball in den Stadtnachrichten.

Die Sonne lachte, alle Mannschaften waren pünktlich und die Eltern hatten die Bewirtung
perfekt organisiert. Es war also angerichtet.

Renninger SC 2 - SG TSV Schönaich/TSV Waldenbuch  3 – 0  (25-12; 25-22; 25-16)

Prime Time 20:15 Uhr und es war angerichtet...

Renninger SC 1 - TSV Ofterdingen   3 – 1   (25-17; 21-25; 25-13; 25-11)


Es war schon sehr früh am Sonntagmorgen.

Renninger SC 2 - Volleyball Akademie Stuttgart 6   3 – 0 (25-23; 25-10; 25-23)


Nachdem die Damen 1 am Sonntagvormittag bereits mit zwei Siegen in Malmsheim vorgelegt hatten, wollten wir uns nicht lumpen lassen und waren bis in die Haarspitzen motiviert.