Damen1 | Zwei Siege als Geburtstagsgeschenk für Verena

Erstellt: von

Nachdem wir die Hinrunde nach starkem Start mit drei unnötigen Niederlagen abgeschlossen hatten, sollte es in der Rückrunde im neuen Jahr wieder besser klappen. Und an der Mannschaftsstärke sollte es an diesem kalten Januartag in der Stadionsporthalle nicht liegen. Mit insgesamt 12 einsatzfähigen Spielerinnen dominierte die Farbe Rot das Bild in der Halle. Und diese Dominanz zeigte sich nicht nur in der Farbe der Trikots, sondern auch auf dem Spielfeld.

Scheinbar mühelos gewannen die RSC Damen den ersten Satz mit gerade einmal 9 Gegenpunkten. Und mit Maichingen standen keine Anfängerinnen auf der gegenüberliegenden Netzseite. Doch mit starken Aufschlägen und gut herausgespielten Angriffen ließen die Gastgeberinnen keine Chancen der Gegnerinnen zu und gewannen den ersten Satz mit einem krachenden Aufschlag nach gerade einmal 16 Minuten. Geblendet von dem schnellen Satzgewinn stellte der Trainer die Mannschaft bis auf eine Position komplett neu auf. Ein taktischer Fehler, wie sich in den folgenden Ballwechseln zeigen sollte. Die Maichinger Spielerinnen waren schon warm - und eingespielt, die Damen aus der Boschstadt hatten folgerichtig in vielen Situationen das Nachsehen. Zu spät fanden die Gastgeberinnen zu ihrem Rhythmus, der Satz ging mit 20 : 25 an Maichingen. In den Sätzen drei und vier stand wieder die Anfangsformation auf dem Feld. Und mit konsequenter Feldabwehr wurden die Bemühungen der Maichinger Damen in Schach gehalten. Die Renninger Angriffe dagegen landeten ein ums andere Mal im gegnerischen Feld. Logischerweise gingen damit die beiden Durchgänge mit 25:19 und 25:15 an die RSC Damen.

In der Pause stand dann die kleine Feier zu Verenas Geburtstag an. Kuchen ja, Sekt nein. Schließlich sollten gegen den nächsten Gegner aus Flacht auch drei Punkte auf dem Renninger Konto stehen. Diesmal stand die Formation, die im zweiten Satz gegen Maichingen das Nachsehen hatte, zu Beginn auf dem Feld. Diesmal richtig warm und eingespielt. Und siehe da, es klappte es schon viel besser. Die Aufschläge setzten  Flacht gehörig unter Druck, die Angreiferinnen erzielten viele direkte Punkte und die Feldabwehr war hellwach. Logischerweise ging der ersten Satz mit 25:19 an die Gastgeberinnen. Würde der RSC das Niveau und die Anspannung diesmal auch in den kommenden Sätzen halten können? Zu oft schon in dieser Saison folgte auf einen fulminanten Auftakt ein starker Einbruch. Aber diesmal klappte es. Und wie. Mit 25:9 wurden die Damen aus Flacht im zweiten Satz abgefertigt. Um allen Akteuren möglichst gleich viel Einsatzzeit zu ermöglichen, erfolgte zum dritten Durchgang wieder ein kompletter Wechsel der Spielerinnen. Und diesmal ging der Plan auf. Die Renninger Damen hielten ihre taktische Marschroute konsequent ein und schlossen auch den letzten Satz an diesem Spieltag mit 25:19 siegreich ab.   

Damit machten die RSC Damen die unnötigen Niederlagen der Vorrunde vergessen und behaupteten einen starken zweiten Tabellenplatz.

Es spielten: Steffi F., Elli, Bridget, Ellen, Ina, Hoa, Milena, Jessi, Verena, Steffi H., Susi und Jenny. Von der Bank aus feuerten unsere Verletzten Verena mit Lina und Alessa an.

Zurück

Berichte Volleyball

Renninger SC 2 - SG TSV Schönaich/TSV Waldenbuch  3 – 0  (25-12; 25-22; 25-16)

Prime Time 20:15 Uhr und es war angerichtet...

Renninger SC 1 - TSV Ofterdingen   3 – 1   (25-17; 21-25; 25-13; 25-11)


Es war schon sehr früh am Sonntagmorgen.

Renninger SC 2 - Volleyball Akademie Stuttgart 6   3 – 0 (25-23; 25-10; 25-23)


Nachdem die Damen 1 am Sonntagvormittag bereits mit zwei Siegen in Malmsheim vorgelegt hatten, wollten wir uns nicht lumpen lassen und waren bis in die Haarspitzen motiviert.

Renninger SC 2          VfL Oberjettingen       0:3 (24:26 17:25 19:25)

Renninger SC 2          TSG Balingen             3:2 (16:25 20:25 25:23 27:25 16:14)

Unser „Mittelalter“ ließ uns dieses Heimspiel im Stich.

TV Altdorf - Renninger SC 2              3:0 (25:21 25:7 25:13)

Diesen Samstag führte uns der Spielplan nach Altdorf zu alten Bekannten, denn der Gegner spielt seit ca. 30 Jahren in unveränderter Aufstellung Volleyball.