Damen1 in Freudenstadt zur Meisterschaft

Erstellt: von

Im Schwarzwald spielt Rot gegen Blau oder große Freude in Freudenstadt

RSC Damen I : TSV Freudenstadt 3:0 25:19, 25:6, 25:14

Am vorletzten Spieltag empfing uns Freudenstadt mit Eiseskälte im Freien (der Schnee liegt da noch einen halben Meter hoch!) und Riesenhitze in der Halle. Denn parallel zu den Damen spielten in der Halle noch beide Herrenmannschaften der Gastgeber, entsprechend hoch war die Temperatur und das Zuschauerinteresse, die Ränge waren voll. Die Mannschaft aus Freudenstadt begann vor dieser beeindruckenden Kulisse fulminant und brachte uns durch schnelle Angriffe über die Mitte und Außen zunächst in Bedrängnis. Bis zum Spielstand von 15:15 konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, doch dann wurde es den Damen des RSC in dem ohrenbetäubenden Lärm zu bunt. Die Feldabwehr kam Dank der souveränen Annahme von Libera Jessi präzise zu den Stellerinnen Bridget und Steffi, die Außenangreiferinnen Marlen und Alessa überlisteten immer wieder den gegnerischen Block und die Mittelbockerinnen Nadine und Jana verhinderten die Freudenstädter Angriffe direkt am Netz. Der erste Satz ging folglich mit 25 zu 19 an uns. Jetzt galt es, die Konzentration hoch zu halten, denn ein Dreisatz-Sieg würde den direkten Aufstieg in die Bezirksliga vorzeitig perfekt machen. Als Folge der ruhigen, motivierenden Pausenansprache des Trainers gingen die Spielerinnen der Boschstadt entschlossen in den zweiten Satz. Entschlossenheit in den Gesichtern, Entschlossenheit in der Körpersprache und Entschlossenheit im Spiel. Folgerichtig wurden die Gastgeberinnen mit 25 : 6 förmlich vom Platz gefegt. Jetzt durften die RSC Mädels nur nicht überheblich werden oder das Nervenflattern bekommen. Und dieser Vorsatz wurde im dritten Durchgang souverän umgesetzt. Ina spielte seit langem wieder als Stellerin und machte ihre Sache trotz gebrochenem Zeh sehr sehr gut. Trotz der Unterstützung durch ihr Publikum konnte Freudenstadt den Heimvorteil nicht nutzen und verlor auch den dritten Satz mit 25:14 Punkten. Ausgelassen freuten sich die RSC Damen über den auch in dieser Höhe und Deutlichkeit absolut verdienten Sieg und den damit verbundenen Aufstieg. Bezirksliga wir kommen.
Aber noch bleibt kaum Zeit zum Atemholen oder groß feiern, am Montag schon steht in der Rankbachhalle das Pokalhalbfinale an. Sollte wir dort gewinnen, könnten wir in diesem Jahr das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg erreichen. Drin ist in dieser Saison alles!
Es spielten: Stefanie Frech, Nadine Knoll, Jana Hahlgans, Brigitte Essig, Ina Zahn, Alessa Hasenmaier, Jessica Blach, Marlen Braun.
Jens Kailbach

Zurück

Berichte Volleyball

Renninger SC 2          VC Mönsheim 2         0:3 (19:25 16:25 24:26)

Renninger SC 2          VfL Sindelfingen 3      0:3 (13:25 22:25 21:25)

Endlich geht die neue Saison los und es gibt ab sofort auch wieder Infos vom Volleyball in den Stadtnachrichten.

Die Sonne lachte, alle Mannschaften waren pünktlich und die Eltern hatten die Bewirtung
perfekt organisiert. Es war also angerichtet.

Renninger SC 2 - SG TSV Schönaich/TSV Waldenbuch  3 – 0  (25-12; 25-22; 25-16)

Prime Time 20:15 Uhr und es war angerichtet...

Renninger SC 1 - TSV Ofterdingen   3 – 1   (25-17; 21-25; 25-13; 25-11)


Es war schon sehr früh am Sonntagmorgen.

Renninger SC 2 - Volleyball Akademie Stuttgart 6   3 – 0 (25-23; 25-10; 25-23)


Nachdem die Damen 1 am Sonntagvormittag bereits mit zwei Siegen in Malmsheim vorgelegt hatten, wollten wir uns nicht lumpen lassen und waren bis in die Haarspitzen motiviert.