Damen1 | Aha, soso, nervös!? Aber so was von!

Erstellt: von

3:1      25:16, 19:25, 25:18, 25:16

Aha, soso, nervös!? Aber so was von!

Das Familienunternehmen Oberjettingen, bestehend aus Mutter als Trainerin und zwei Töchtern als Hauptangreiferinnen, beschloss nach dem 3:2 gegen Warmbronn im ersten Heimspiel des Tages, gegen Renningen drei Punkte für einen glatten 3-Satz Sieg zu holen. Aber mit Beschlüssen ist das immer so eine Sache. Schnell gefasst, aber oft schwierig umzusetzen. Vor allem, wenn man den RSC Renningen zum Gegner hat.

Im Hinspiel hatten die Damen aus Renningen einen rabenschwarzen Tag erwischt und unglücklich im Tie Break verloren. Dieser Lapsus sollte sich nicht mehr wiederholen. Hochmotiviert gingen die RSC Damen zu Werke, die platzierten Angriffe über außen von Verena, Steffi und Alessa sorgten immer wieder für direkte Punkte. In der Mitte brachten die Lobbs und gefühlvollen Heber von Milena, Ellen und Ina die gegnerische Abwehr zum verzweifeln. Entsprechend schnell ging der erste Satz mit 25 zu 16 Punkten an die Mannschaft aus Renningen. Dieser souveränen Satzgewinn brachte den Trainer auf eine folgenschwere Idee. Da der RSC mit 12 Spielerinnen präsent war, wechselte der Übungsleiter das komplette Team. Ein Fehler, wie sich im Verlauf des zweiten Satzes herausstellte. Die bereits gut eingespielte gastgebende Mannschaft konnte sich mit 19 zu 25 durchsetzen. Also alles zurück auf Anfang, die erfolgreiche Startelf (im Volleyball eher eine Startsechs) mit Elli und Steffi auf der Stellerposition durfte wieder ran. Und siehe da, der Erfolg stellte sich prompt wieder ein. Die Angriffe der Oberjettingerinnen konnten mit gut gestellten Blockaktionen bereits am Netz gestoppt werden, die eigenen Schmetterschläge fanden immer wieder ihren Weg durch die gegnerische Feldverteidigung. So konnte der dritte Satz mit sieben Punkten Vorsprung wieder auf der Renninger Habenseite verbucht werden. Der vierte und letzte Satz war nur noch eine Formsache, in dessen Endphase es zu der titelgebenden Situation kam. Der Trainer der Renninger Damen nahm beim Stand von 23 zu 16 eine Auszeit, um bereits für die kommenden Spiele neue Varianten anzusagen. Und tatsächlich gab sich die Mannschaft aus Oberjettingen die Blöße, die Auszeit mit "Aha, soso, nervös?" zu kommentieren. Wirklich? Euer Ernst? Total amüsiert über diese Aussage gingen die Renninger Spielerinnen nach der Auszeit zurück aufs Spielfeld. Total humorlos dann dagegen ihr Auftreten auf dem Feld. Kurz und trocken hämmerten die RSC Damen zwei Aufschläge über das Netz und gewannen den Satz mit 25 zu 16. Ein souveräner Auftritt, der die Heimschwäche im Hinspiel vollkommen vergessen ließ.

Es spielten: Alle.    

Zurück

Berichte Volleyball

Die Sonne lachte, alle Mannschaften waren pünktlich und die Eltern hatten die Bewirtung
perfekt organisiert. Es war also angerichtet.

Renninger SC 2 - SG TSV Schönaich/TSV Waldenbuch  3 – 0  (25-12; 25-22; 25-16)

Prime Time 20:15 Uhr und es war angerichtet...

Renninger SC 1 - TSV Ofterdingen   3 – 1   (25-17; 21-25; 25-13; 25-11)


Es war schon sehr früh am Sonntagmorgen.

Renninger SC 2 - Volleyball Akademie Stuttgart 6   3 – 0 (25-23; 25-10; 25-23)


Nachdem die Damen 1 am Sonntagvormittag bereits mit zwei Siegen in Malmsheim vorgelegt hatten, wollten wir uns nicht lumpen lassen und waren bis in die Haarspitzen motiviert.

Renninger SC 2          VfL Oberjettingen       0:3 (24:26 17:25 19:25)

Renninger SC 2          TSG Balingen             3:2 (16:25 20:25 25:23 27:25 16:14)

Unser „Mittelalter“ ließ uns dieses Heimspiel im Stich.